Schweflige Trauben

Reben & Rüben

Zugfahrten bei den Rheinländern und Pfälzern

Reisen in Rheinland-Pfalz

www.rlp-info.de

Zugegeben: Land der Reben und Rüben stimmt nur noch zum Teil, aber was Bodenständiges haftet diesem Kunstgebilde zwischen Ahr und Elsass, Saar und Siegerland schon an. Um die Verhältnisse auf den Punkt zu bringen: Rheinländer und Pfälzer tummeln sich mehrheitlich in den Flusstälern (Rhein, Mosel, Lahn, Nahe, Sieg usw.), während über die Höhen von Eifel, Hunsrück , Westerwald und Pfälzer Wald der Wind pfeift. Alles klar?

Westerwaldbahn Au (Sieg) - Altenkirchen - Westerburg - Limburg
(KBS 461): www.westerwaldbahn.de
Die 65 km sind dem Streckensterben in den rheinland-pfälzischen Mittelgebirgsregionen - nicht zuletzt eine Folge eines übertriebenen Straßenbaus - zum Glück noch nicht anheim gefallen.

Linke Rheinstrecke
(KBS 470/471):
Warum es am Rhein so schön ist und die Schiffer seinerzeit nach oben, statt in die Stromschnellen vor sich geschaut haben erfährt man nur, wenn man ab Bonn, spätestens aber ab Koblenz, links sitzt (respektive ab Mainz rechts). In Bingerbrück ist der ganze Burgenzauber dann vorbei. Auf der rechten Rheinstrecke von Wiesbaden über Rüdesheim nach Niederlahnstein nur Nahverkehr.

Eifelbahn Köln - Euskirchen - Gerolstein -Trier
(KBS 474):
www.eifelbahn.de
Abwechslungsreiche 180 km quer durch die Eifel, erst zwei-, dann eingleisig. Nicht nur der Weg, auch der Endpunkt der Strecke eignet sich als Ziel: die 2000 Jahre alte, aber immer noch putzmuntere Römerstadt Trier.

Boppard - Emmelshausen
(KBS 479):
Im Abschnitt Boppard-Buchholz die steilste noch betriebene Strecke im Bereich der alten Bundesbahn. Bevor der Hunsrück auf der DB-Reisekarte zum weißen Fleck degradiert wurde, führte die Strecke weiter nach Simmern; von dort führte ein Ast nach Hermeskeil, ein zweiter nach Langenlonsheim.

Bingen-Stadt - Mainz - Alzey - Worms
(Rheinhessische Eisenbahn, KBS 661/662)
und Monsheim/Ramsen - Grünstadt - Freinsheim - Frankenthal - Neustadt
(Weinstraße):
Rheinhessen und Vorderpfalz locken rechts und links der Gleise mit Wein, Weib & Gesang. Nicht spektakulär, aber unverwechselbar. Detaillierte Streckeninfos, -pläne und -historie zur Rheinhessischen Eisenbahn unter www.amiche.de.

Saarbrücken - Mannheim
(KBS 670):
Die Fernverkehrsstrecke - hier rauschen u.a. die ECs nach Paris und Prag durch - besitzt im Abschnitt Kaiserslautern-Neustadt/Weinstraße Erlebniswert: der Durchstich durch den Pfälzer Wald, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands mit spektakulären Sandsteinformationen, erforderte den Bau einer Reihe von Tunnels und Brückenbauten.

Landstuhl - Glan-Münchweiler - Altgenglan - Kusel
(KBS 671):
Diese pfälzische Nebenbahn geizt vor allem im Glantal zwischen Glan-Münchweiler und Altenglan nicht mit Reizen. Fast könnte man vor lauter Idyll vergessen, dass die dichtbesiedelte, autobahndurchfurchte Oberrheinebene nur eine halbe Bahnstunde entfernt ist.

Bingen - Kaiserslautern - Pirmasens
(KBS 672):
Schöne Bahnlinie durch das Alsenztal zwischen Bad Münster am Stein und Hochspeyer und dann wieder bei Pirmasens (Steigungsstrecke).

Hinterweidenthal - Bundenthal-Rumbach
(KBS 675)
Winden (Pfalz) - Bad Bergzabern
(KBS 678)
und Winden (Pfalz) - Wissembourg (Frankreich)
(KBS 679):
Südpfälzische Bahnromantik mit nordelsässischem Juwel: Wissembourg bzw. Weißenburg kurz hinter der französischen Grenze. Alle Nahverkehrsstrecken wurden erst in den letzten Jahren reaktiviert.

Nahestrecke (Frankfurt -) Mainz - Bad-Kreuznach - Türkismühle - Saarbrücken
(KBS 680):
Bietet einen Querschnitt durch deutsche Kulturlandschaften: erst die rheinhessische Kultursteppe, dicht besiedelt, Industrie, Verkehr, Obstplantagen und Weingärten; dann Nahe-Weinbau mit spektakulären Steilhängen, gefolgt von einer siedlungsarmen, aber dafür wald- und klunkerreichen Mittelgebirgslandschaft, die hinter Türkismühle dann in ein traditionelles Industrierevier mündet. Schmankerl sind, von Ost nach West, Bad Münster am Stein bzw. Martinstein (Steilfelsen), Kirn (Kahlenfelsen), Idar-Oberstein (Edelsteinmuseum, Felsenkirche).

Moselbahn Koblenz - Trier - Apach (Moselle)
(KBS 690/692):
Steillagen mit Weinbau, romantische Weindörfer und viele, viele Moselschlingen geben bis Pünderich den Ton an. Besonderheiten auf der Strecke sind der über 4 km lange Kaiser-Wilhelm-Tunnel westlich von Cochem - dessen Bezeichnung erinnert daran, dass die ganze Strecke dereinst als "Kanonenbahn" für die gar nicht frankophilen Preußen gebaut wurde - das Pündericher Hangviadukt und zwei Moselbrücken. Von Trier aus beste Verbindungen nach Luxemburg und Saarbrücken/Paris.

Die schönsten saarländischen Zugstrecken finden sich hier!